Kleines Absinthe ABC

Wußten sie schon?

Im Jahr 1992 wurde Absinth mit reglementiertem Thujongehalt in der EU legalisiert. Seitdem ist in Deutschland wie den meisten EU-Ländern und in der Schweiz Absinth mit einem Thujonanteil erlaubt, der je nach Alkoholgehalt bei bis zu 35 mg/kg liegen kann. Zu den wenigen Ländern, in denen Herstellung und Verkauf nach wie vor untersagt waren, zählten bis vor kurzem noch die USA – dort fiel das Verbot schließlich 2007 mit diversen Auflagen (wikipdia).

Leipzig, auch „Klein Paris“ genannt, ist als Universitäts- Automobil- und Messestadt ein quirliger Pool Intellektueller, Künstler und Wirtschaftsleuten.

Schon im 19. Jahrhundert erfreute sich das Kultgetränk Absinthe unter diesen Bevölkerungsgruppen großer Beliebtheit. Auch zeitgenössische Gruppierungen haben dieses Getränk für sich erschlossen.

So trifft man das mystikumwobene Elixir auf Vernissages, in Diskotheken und auch in vielen Hotelbars darf das wermuthaltige Getränk nicht fehlen.

Bartender übertreffen sich mit neuesten Cocktailkreationen.

Der allgemeine Absinthtrinker bevorzugt jedoch eine der drei gängigen, mehr oder weniger klassischen Zubereitungsarten.

Grundsätcropped-IMG_0380.pngzlich trinkt man Absinthe mit drei bis fünf Teilen kaltem Wasser. Zur dosierten Zugabe vom Wasser eignen sich besonders spezielle Karaffen und sogenannte Fontainen.

 

Absinthe – ist ein Destillat, traditionell aus Wermut, Anis und Fenchel.

Absintheherstellung – neben der traditionellen Herstellung, Absinthe zu destillieren, was die anspruchvollste Herstellungsart ist, gibt es zwei weitere Herstellungsarten: die Mazeration und den Ölmix.

Absinthezubehör – für ein spezielles Getränk, gibt es auch spezielles Equipment

  • Absinthefountaine
  • Absinthglas
  • Absinthekaraffe
  • Absinthelöffel
  • Absintheuntersetzer
  • Absinthezucker
  • Bonque
  • Brouille

Eine Auswahl an Absinthezubehör können Sie auch im Lokal erwerben.

Alkoholgehalt – liegt bei klassischen Absinthen zwischen 50 und 90 %. Einige Ausnahmen liegen unter dem Bereich von 50%, ganz wenige über 90%.

Destillation

Fountaine – Fountainen sind Wasserbehälter. Befüllt werden sie ausschliesslich mit Eiswasser oder Wasser und Eis. Es gibt moderne Formen mit kleinen Plastikhähnchen und Repliken von antiken Fountainen mit geschliffenem Glas und Metallkomponenten. Vereint sorgen sie für gute Dosierung und ausreichend Beatmung beim Zubereiten des Absinthes. Es gibt Fountainen mit zwei, vier sechs oder auch acht Hähnen/ Taps.

Louche`– Im Absinthe verarbeitete Kräuter und Samen enthalten ätherische Öle, die den Absinthe bei Zugabe von Wasser milchig, trüb werden lassen. Wann der Louche`einsetzt, variiert je nach Absinthe und ist abhängig von der Dichte der Kräuter/ Samen/ Früchte und vom Alkoholgehalt.
Ein guter Absinthe geht mit einem schönen Louche`einher.

Mazeration

Mischungsverhältnis – grundsätzlich trinkt man Absinthe bei einem Teil Absinthe mit drei bis zu fünf Teilen Wasser.
Die Verdünnung benötigt der Gaumen zum befreien der Aromen und eröffnet dem Kenner die Welt der vielen Nuancen des Ansinthes.

Ölmix – die einfachste Methode einen billigen Absinthe herzustellen.
Man nehme: Basisalkohol, Aromen, Lebensmittelfarbe und ein zielgruppenorientiertes Etikett auf einer Formflasche. Meist bestechen diese Absinthe mit einem besonders hohen Alkoholgehalt, der zum flambieren einlädt.

Zubereitungsarten – es gibt verschiedene Arten  seinen Absinthe zuzubereiten.

  • Schweizer Art: 1 Teil Absinthe langsam tröpfelnd oder aus entsprechender Höhe mit drei bis fünf Teilen eiskaltem Wasser auffüllen.
  • Französische Art: Legen sie einen Absinthelöffel mit einem oder zwei Stücken Würfelzucker (auch Rohrohrzuckerwürfel) auf Ihr Glas. 1 Teil Absinthe (im Glas befindlich) langsam tröpfelnd oder aus entsprechender Höhe mit drei bis fünf Teilen eiskaltem Wasser auffüllen.
  • Böhmische Art: Legen sie einen Absinthelöffel mit einem oder zwei Stücken Würfelzucker (auch Rohrohrzuckerwürfel) auf Ihr Glas. 1 Teil Absinthe langsam über den Zucker gießen, so dass dieser sich vollsaugt.  Den Zucker mit dem Absinthe entzünden und karamellisieren lassen. Ist das Feuer erloschen, langsam tröpfelnd oder aus entsprechender Höhe mit drei bis fünf Teilen eiskaltem Wasser auffüllen.
  • Shot: Grundsätzlich wird Absinthe NICHT als Shot getrunken. Nur mit Zugabe von Wasser können sich seine Aromen in unserem Gaumen entfalten. Für Shotliebhaber empfiehlt sich VodkAbsinthe. Kurz und kalt wie ein Vodka & aromatisch wie ein Absinthe. (Lemercier/ Frankreich)

Thujon – ist ein, im Wermut enthaltener, natürlich vorkommender Stoff

Thujongehalt – liegt zwischen 0,1 und 35mg/ kg Thujon und schwankt je nach Standort und Umweltbedingungen

Ursprung – Seinen Ursprung soll Absinthe in der französischen Schweiz haben und zwar im Val de Travers. Dort findet auch alljährlich die fete`d absinthe statt.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen